nordIX Basis UI - Erholung der Märkte setzt ein

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
das ernüchternde Kapitalmarktjahr 2018 haben wir hinter uns gelassen und sind gemischten Erwartungen in das Jahr 2019 gestartet. Gleich zu Beginn sorgte die Apple Inc. mit einer Gewinnwarnung dafür, dass sich Sorge um eine Fortsetzung des Trends des vergangenen Quartals breitmachte. Die Märkte regierten jedoch nicht mit einem erneuten Abverkauf von Tech-Titeln, dies schaffte neues Vertrauen und wachsende Bereitschaft wieder in die Märkte zu investieren, die in den vorherigen Monaten  massiv gelitten hatten. Dieses positive Sentiment führte auch im Basis UI zu der von uns erwarteten schnellen Wertaufholung. Der Januar 2019 war mit einer Performance von +0,89%(AK I; AK R: 0,88%) tatsächlich der erfolgreichste Monat in der Historie des Fonds.
Quelle: Eigene Darstellung
 
WERTENTWICKLUNGEN DER VERGANGENHEIT SIND NICHT ALS INDIKATOR FÜR DIE KÜNFTIGE  WERTENTWICKLUNG GEEIGNET.
 
 
Auch das Geschäftsjahr 2018 begann durchaus positiv, allerdings ist der nordIX Basis UI zum aktuellen Zeitpunkt auch für eine potentielle negative Marktentwicklung deutlich robuster aufgestellt. Die Basisausweitung vor allem der Monate Oktober bis Dezember hat bewirkt, dass dem Fonds bereits vor Berücksichtigung von Marktnormalisierung aus der Rendite (=durchschnittliche negative Basis von -237 bps zum Jahresende) und Roll down des Portfolios (54 bps) ein Ergebnisbeitrag von mehr als 290 Basispunkten zufließt.

Hinsichtlich einer Prognose der Fondpreisentwicklung in 2019 gehen wir von drei möglichen Marktszenarien aus:
Basis Szenario: Beruhigung der Märkte 
Eine gütliche Einigung des Handelsstreits zwischen den USA und der Volksrepublik China würde sehr belebend auf die Kapitalmärkte wirken. Wenn es zudem zu einem soft Brexit kommt und sich die EU-Wackelkandidaten Frankreich und Italien als stabil erweisen, ist mit einer Fortsetzung des Erholungstrends aus Januar zu rechnen. In der Folge werden die unterbewerteten Anleihemärkte wieder anziehen und sich dem Niveau der CDS-Märkte annähern, die in 2018 deutlich weniger abverkauft haben. Die negative Basis des Fondportfolios würde sich dieser Mechanik folgend verengen, was mit einem steigenden Fondspreis einhergeht.

Rezessionssenario. Wirtschaftlicher Abschwung
Sollte es wider Erwarten zu einer Eskalation des Handelsstreits kommen, eventuell sogar noch weitere protektionistische Maßnahmen seitens Amerika gegenüber der EU folgen und ein ungeregelter Austritt Großbritanniens Realität werden, wird die Wahrscheinlichkeit einer Rezession dies- und jenseits des Atlantiks deutlich zunehmen. Ein starker wirtschaftlicher Abschwung wird sich in Unternehmensausfällen bzw. steigenden Wahrscheinlichkeiten derselben niederschlagen. Hierauf ist mit einer Reaktion der CDS-Märkte zu rechnen, die Prämien würden anspringen und sich dem Niveau der überverkauften Bondmärkte annähern. Auch dies bewirkt eine Einengung der durchschnittlichen negativen Basis des Fonds, also einen zusätzlichen Anstieg des Fondpreises.

Status quo-Szenario: Unsicherheit bleibt bestehen
Für den Fall, dass die relevanten Beteiligten auf Zeit spielen, die Lösung des Handelsstreits somit vertagt wird, sich der Brexit herauszögert und auch die Europawahl die Markteilnehmer ohne klare Linie zurücklässt, wird die defensive, abwartende Haltung der Marktteilnehmer bestehen bleiben. Allerdings ist in den Bondpreisen zum Jahresende bereits sehr viel Unsicherheit eingepreist und der Ertrag von 290 Basispunkten aus dem Bestandsportfolio ist hinreichend, eine erneute Basisausweitung wie in 2018 in Gänze zu kompensieren. Erst darüber hinaus, also zu Marktniveaus, welche negativer als zum Höhepunkt der Finanzmarktkrise in 2008 wären, würde sich eine negative Performance auf Jahressicht ergeben. 


Transaktionen

Die Händler haben im laufenden Jahr etwas Zeit benötigt, um sich auf das Marktsentiment einzurichten und nach dem Apple-Schock einen handelbaren Markt bereitzustellen. Infolgedessen kam es erst zum Ende des Monats zu Transaktionen, wobei lediglich drei kleinere Positionen mit kurzen Fälligkeiten bis 2021 abgebaut wurden. Im Zuge des Portfoliomanagements ist es unser Ziel, kleinteilige Auflösungen durch Neugeschäft in größeren Volumina zu ersetzen, um die operationelle Händelbarkeit zu optimieren. So haben wir die freie Liquidität in einer neuen Transaktion angelegt, deren Volumen leicht über dem Gesamtnominal der drei geschlossenen Positionen lag.

Block Financial LLC (Baa3 / BBB /- )
Das Finanzierungsvehikel der H&R Block Inc. ist für uns ein bekannter Emittent, Ende August 2018 haben wir eine Position in einem anderen Titel der US-amerikanischen Steuerberatungsgesellschaft sehr profitabel geschlossen. Gegenüber den im Januar aufgelösten Positionen haben wir  durch eine Laufzeitverlängerung auf 2023 nicht nur den Effekt einer Basiseinengung erhöht, auch ist die vereinnahmte negative Basis mehr als doppelt so hoch.
Mittlere CDS Basis HRB 5,25 % 01.10.2025
Quelle: Bloomberg
 
Ausblick
Von den vorangehend beschriebenen Szenarien bewerten wir das Basisszenario mit der höchsten Eintrittswahrscheinlichkeit. Dem folgend erwarten wir für das Geschäftsjahr 2019 eine sehr positive Gesamtperformance, die den Verlust aus 2018 überkompensiert. Auch gehen wir davon aus, dass mit weiterer Beruhigung der Märkte die  Vorteile unseres aktiven Portfoliomanagementansatzes wieder wirksam werden und gut performende, eingeengte Positionen durch Titel mit höheren negativen Basen ersetzt werden.
 
Bei Fragen zu unserer Markteinschätzung oder dem nordIX Basis UI stehen wir Ihnen gerne im persönlichen Gespräch zu Verfügung und informieren Sie am 28.02.2019 im Rahmen unserer Telefonkonferenz.

Sie möchten an der Telefonkonferenz zur aktuellen Entwicklung und zum Ausblick des nordIX Basis UI am 28.02.2019 um 10:00 Uhr teilnehmen? Dann melden Sie sich bitte unter ne@nord-ix.com an. Im Anschluß werden wir Ihnen die Einwahldaten zusenden.

Mit freundlichem Gruß aus Hamburg
 
Marian Klemm
 
nordix AG
Ballindamm 37
20095 Hamburg
Deutschland

040/3099776-105
info@nord-ix.com
http://www.nord-ix.com/

Aktiengesellschaft mit Sitz in Hamburg
Vorstand: Moritz Schildt und Claus Tumbrägel
Aufsichtsrat: Peter Paulick (Vorsitzender)
Handelsregister: HRB 101 680 (Amtsgericht Hamburg)
Die nordIX AG ist als Finanzdienstleistungsinstitut unter der ID 123190 registriert und untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die nordIX AG ist der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) zugeordnet.